TDE BONN 2011

"Das waren drei goldene Oktobertage für Bonn".

Mit diesen Worten zog Bonns Oberbürgermeister

Jürgen Nimptsch am Montagnachmittag eine vor-

läufige Bilanz des Deutschlandfestes. Vom 1. bis 3.

Oktober war Bonn Schauplatz des Nordrhein-

Westfalen-Tages und der zentralen Feiern zum Tag

der Deutschen Einheit. Ministerpräsidentin Hannelore

Kraft ergänzte: "Ich war besonders beeindruckt von

der Offenheit, Freundlichkeit, Fröhlichkeit der

Besucherinnen und Besucher."


Da trifft Ministerpräsidentin Hannelore Kraft den Nagel

auf den Kopf, denn diesen Eindruck bekam ich in meiner

Funktion als „Tastenfeger“ für das Land NRW deutlich zu

spüren. Ein Heimspiel sozusagen, obwohl ich es von den

vergangenen 9 Einheitsfesten für das Land NRW nicht

anders gewohnt bin, ausgelassene Stimmung zu produ-

zieren, war Bonn für mich schon etwas besonderes.


Alleine die Zeltgröße war schon spektakulär. Eine Heraus-

forderung diese Partyarena 3 Abende in Wallung zu

bekommen. Veranstaltungs- und Sicherheitsprofis meinten

zu mir: „Also 1200 Gäste bekommen wir locker unter“!

Nach der ersten Party fragte ich noch mal nach! Es waren

weit aus mehr Besucher ( ca. 1500 ) und diese in bester

Feierlaune! Jeden Abend der 3 Einheitstage wohlgemerkt!


NRW und der Tag der Deutschen Einheit, das ist nicht nur

unter historischen Gesichtspunkten eine besondere Be-

ziehung. Rheinische Lebensfreude und westfälische

Spezialitäten sind seit Jahren Publikumsmagnete bei den

Einheitsfeiern.


Bonn war ein wunderbarer Austragungsort und Gastgeber

als Repräsentant für NRW. Das Programm hatte Klasse!

Das Beste was NRW zu bieten hat. Die Dixie-Brothers

aus Minden, FRAUENPOWER aus Willich gab dort ein

Exklusiv-Ständchen für die höchsten Vertreter der 5

deutschen Verfassungsorgane:

- Bundespräsident

- Bundestagspräsident

- Bundeskanzlerin

- Bundesratspräsidentin

- Präsident des Bundesverfassungsgerichtes

und sangen mit unserer Ministerpräsidentin Hannelore

Kraft im Festumzug und später noch mal im NRW-Festzelt;

viele Künstler sorgten den ganzen Tag, im und vor dem

NRW-Zelt für Aufsehen. Heinz-Dieter Brose

als Tischzauberer, Alexander Simon - der Pantomime für alle

Gelegenheiten, Rainer Gerdes im Zelt mit seinem virtuellem

Fotostudio und natürlich meine Wenigkeit.


Für das Kulinarische konnte Nordrhein-Westfalen ein echtes

"Schwergewicht" gewinnen: Franz Lauter vom Restaurant

Schloss Nordkirchen, einer der Spitzenköche NRW´s ,

verwöhnte die Gäste mit einer Münsterländer Kaffeetafel

und westfälischen Spezialitäten.


Das Deutschlandfest wurde in ganz Bonn zwischen

Innenstadt, Rheinpromenade, Museumsmeile und

Bundesviertel gefeiert. Das Sicherheitsaufgebot an Polizei

war dementsprechend groß und meiner Meinung nach auch

völlig gerechtfertigt. Ob Stars aus Funk und Fernsehen oder

der lokalen Szene, alle mussten durch Kontrollen und sich

mehr als nur ausweisen. Aber, es hat halt alles funktioniert,-

selbst das Wetter !